Martin Lienhard
Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des CDU-Stadtverbandes Donaueschingen!

Liebe Besucher, sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Unionsmitglieder und -freunde,

ich freue mich, dass Sie die CDU Donaueschingen im Internet besuchen. Unsere Seiten sollen Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit des CDU- Stadtverbandes geben.
Der CDU-Stadtverband ist der Zusammenschluss der CDU Donaueschingen mit den Ortsverbänden Aasen-Heidenhofen, Hubertshofen, Pfohren und Wolterdingen. Unser Anliegen ist das geschlossene Auftreten und die Vermittlung eines einheitlichen Erscheinungsbildes der CDU Donaueschingen.

Informieren Sie sich auf unserer Webseite über aktuelle Themen und Termine, lesen Sie unsere Pressemitteilungen und lernen Sie den Vorstand kennen. Selbstverständlich stellt sich auch die CDU-Gemeinderatsfraktion der Großen Kreisstadt Donaueschingen vor.

Sehen Sie sich auf unseren Seiten um. Ich würde mich freuen, wenn wir Ihr Interesse wecken könnten.

Denken Sie an eine Mitgliedschaft bei uns?  Wie das geht, finden Sie unter "Mitglied werden".
Sie möchten uns etwas mitteilen? Wie das geht, finden Sie unter "Kontakt".

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Herzlichst
Ihr

Martin Lienhard
Stadtverbandsvorsitzender

Wir sind jetzt auch auf Facebook erreichbar:
www.facebook.com/cdu.donau



Politabend der Landjugend mit dem Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei wird zum Erfolg.
Sich bewusst machen, was es bedeutet, wählen gehen zu dürfen war Ziel eines politischen Abends, den die Landjugend Aasen unter dem Titel "Wie kann man die Jugend für die Politik begeistern" organisiert hatte. Zu Gast war der Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei. CDU-Ortsverbandsvorsitzender Lothar Mayer war begeistert über das große Interesse der Jugendlichen. Hautnah erfuhren sie, dass die Kommunalpolitik die beste Chance zum Einstieg in die Politik bietet. Hier erfahren sie die alltäglichen Dinge ihres Ortes, haben direkt die Möglichkeit, die Entwicklung mitzugestalten und so das eigene Lebensumfeld zu beeinflussen. Sie erfuhren auch, dass die Politik aus einem Zusammenspiel von Kompromissen besteht.


 
07.04.2017 | Südkurier / Stephanie Jakober
Bei der CDU-Versammlung stellt der Vorsitzende Martin Lienhard fest, dass sich die Einstellung der Menschen verändert hat. Auch die Ansichten über die Europäische Union haben sich gewandelt.
Von einer „privilegierten Situation“ für die Christdemokraten spricht Martin Lienhard, der seit zwei Jahren Vorsitzender des Donaueschinger CDU-Stadtverbandes ist, wenn er seinen Blick über die politische Landschaft schweifen lässt. „Wir sind auf allen Ebenen vertreten“, freut er sich. Angefangen vom Donaueschinger Gemeinderat als größte Fraktion, über den OB Erik Pauly, Landrat Sven Hinterseh und die Abgeordneten Guido Wolf, Thorsten Frei und Andreas Schwab auf Landes-, Bundes- und Europaebene. Doch nicht nur die starke Präsenz stimmt den örtlichen CDU-Chef optimistisch. Er macht auch einen Wandel in der politischen Einstellung der Menschen aus. „Die Bereitschaft der Bevölkerung, sich mit der Politik zu beschäftigen, ist angestiegen“, sagt Lienhard. Viele hätten die Erkenntnis, dass nicht alles selbstverständlich hingenommen werden kann. Außerdem macht der Vorsitzende eine Veränderung in der Einstellung zur Europäischen Union aus. „Die EU wird nicht mehr nur als Bürokratiemonster wahrgenommen.“
weiter

02.03.2017 | Büro Thorsten Frei
Nicht nur in Passau, Fellbach, Dingolfing, Biberach oder Vilshofen finden seit Jahren derbe politische Schlagabtausche am Aschermittwoch statt, sondern auch im „Bräustüble“ der Fürstenberg-Brauerei in Donaueschingen. Traditionell lädt der CDU Stadtverband Donaueschingen ein, um der politischen Konkurrenz auf den Zahn zu fühlen und kraftvoll politisch zu debattieren. Der Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei freute sich nach eigenem Bekunden, zu den aktuellen Themen sprechen zu können: "Nicht jedes Thema lässt sich mit 140 Zeichen erklären, vieles muss in der Tiefe diskutiert und erörtert werden, um pragmatische Lösungen zu finden."
weiter

02.03.2017 | Südkurier / Stephanie Jakober
Thorsten Frei ist im Wahlkampfmodus: Da kommt der politische Aschermittwoch im Bräustüble gerade recht.
Der politische Aschermittwoch dient grundsätzlich dazu, die eigene Politik zu loben und die der Mitbewerber zu geißeln. Doch in einem Wahljahr kommt da natürlich noch eine besondere Würze hinzu. Schließlich gilt es, in sieben Monaten eine Wahl zu gewinnen. Das weiß auch Thorsten Frei und legt sich kräftig ins Zeug, vor allem in seiner Kritik am SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Da stellt er mal schnell ein Schattenkabinett einer rot-rot-grünen Regierung auf – mit dem Kanzler Schulz, einer Finanzministerin Sahra Wagenknecht und einem Verkehrsminister Sven Höfler. Es geht hier nicht mehr nur um die feinen Nuancen, die den Unterschied ausmachen, sondern "die Positionen gehen weit auseinander". Scheinheilig, Halbwahrheiten oder gar das Gegenteil von Wahrheit, einmal fällt sogar der Satz "das ist wahnsinnig". Frei reden kann Frei und das weiß er auch zu nutzen. Stets hat er geeignetes Zahlenmaterial im Kopf, mit dem er seine Erklärungen geeignet unterstützt: der Anstieg der Managergehälter, die Arbeitslosenzahlen, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze und Zuwanderung und die mögliche Rückführungsquote. Verkehrspolitik, Agenda 2010, Sicherheitspolitik, Einwanderungsgesetz – es passen unheimlich viele Themen in eine einstündige Rede. Die Botschaft formuliert er klar: Das haben wir als CDU auf den Weg gebracht, daran ist die SPD gescheitert. Andere Parteien spielen kaum eine Rolle. Siehe auch Bilder vom Politischen Aschermittwoch unter Bilder - Foto 2017 - politischer Aschermittwoch.
weiter

19.03.2013

Zum 65. Bestehen der CDU Donaueschingen wurde eine Festschrift mit der CDU Geschichte herausgebracht.


Die Festschrift finden Sie hier durch anklicken.

weiter